.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Forks (Twilight City) und Second Beach in La Push #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Nachdem wir Port Angeles verlassen hatten, führte uns unser Weg nach Forks, das seit einigen Jahren ziemlich als Twilight City gehypt wird, da die Geschichte dort spielt.


Ich bin kein Twilight-Fan und weiß nur wenig über die Handlung und Charaktere, aber natürlich habe ich trotzdem das Visitor Center besucht und dort sofort Bellas Truck gefunden. Anhand der Teenies, die sich darum aufhielte, erschloss ich mir, dass das etwas ganz Tolles sein muss. Für eingefleischte Twilight-Fans lohnt sich sicher auch eine der Touren, aber ich habe mich damit begnügt, die am Visitor Center ausgestellten Sachen zu bewundern.

Port Angeles, Lake Crescent und die Sol Duc Waterfalls im Olympic National Park #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Von Seattle fuhren wir nach Port Angeles (Fahrzeit ca. 2,5 Stunden), einer kleinen Hafenstadt im Norden der Olympic-Halbinsel mit dem Olympic National Park. 

Bevor ich irgendetwas anderes über Port Angeles erzähle, muss ich Euch eine Frühstück-und auch sonst Food-Empfehlung geben: Das First Street Haven Café in der (surprise!) 1st Street ist der Knaller. Man kann keine Tische reservieren und muss, je nach Tageszeit und Andrang, mit einer kurzen Wartezeit rechnen, aber es lohnt sich. Sehr! uberhusband und ich waren gleich zwei Mal dort und beide Male habe ich Smoked Salmon Eggs Benedict gegessen und ich kann Euch versichern: Sie sind der Knaller und danach seid Ihr auch bis abends satt. Nichtsdestotrotz solltet Ihr Euch eine der Cinnamon Rolls als Häppchen (hahahahahaha) zwischendurch einpacken lassen!

Jetzt aber ein paar Impressionen... 

Seattle - Emerald City Trolley Overlook and Locks Tour #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Neben der Hop on Hop Off Downtown Tour bietet Emerald City Trolley auch eine Overlook and Locks Tour an, die einen etwas aus der Innenstadt von Seattle heraus führt. Es geht am Lake Union vorbei nach Ballard, Freemont und Queen Anne und besichtigt werden u.a. Schleusen mit Fischtreppen für Lachs, ein Park mit Industriekultur und schönem Blick auf die Skyline und man fährt durch Wohngegenden mit Hausbooten und Häusern, bei denen man vor Neid fast etwas erblasst.


Unser Tourguide war übrigens Peggy, die wir schon von der Downtown Tour am Vortag kannten. Falls Ihr jemals in Seattle seid und etwas Touristisches machen wollt, macht eine Tour mit Peggy - sie ist megacool und es macht einfach Spaß mit ihr. Ihr erkennt sie an den Tattoos an beiden Armen. :) (Die anderen Tourguides sind sicher auch toll. Aber Peggy besonders.)

Seattle - Pike Place Market, Gum Wall, Pike Place Urban Garden und Store-Entdeckung: Ugly Baby and La Ru #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Heute geht es zu einem touristischen Must Stop in Seattle: Pike Place Market
Standesgemäß sind wir hierher mit dem touristischen Hop on Hop off Bus gefahren. Touristischer geht es natürlich kaum, aber es hat trotzdem Spaß gemacht und die Infos durch die Tour Guides waren auch hilfreich.

Auf dem Pike Place Market selbst gibt es auch jede Menge zu entdecken - hier kann man sich einfach mal treiben lassen und über die alberne Show der Fischhändler lachen. Und natürlich gibt es nicht nur Fisch, sondern auch allerhand andere Sachen.

Seattle - Chihuly Garden and Glass und Space Needle #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Auch wenn wir Seattle auf unserem Road Trip bereits verlassen haben, habe ich noch einige Sachen nachzutragen - zum Beispiel das Chihuly Garden and Glass Museum und natürlich den (fast schon Pflicht-)Besuch der Space Needle. Beide Sehenswürdigkeiten haben wir mit einem Kombiticket besucht (und so etwas Geld gespart), da sie direkt nebeneinander in Seattle Center liegen. (Es gibt auch weitere Tickets, die noch mehr Museen enthalten, aber da informiert sich am besten jeder vor Ort.)


Seattle - Überblick #spaceneedletocablecar Road Trip 2016

Diesen Sommer will ich direkt von unserem Road Trip bloggen - und da ich seit Montag unterwegs bin, ist der erste Post fast schon überfällig. Aktuell sind wir in Seattle, ab morgen geht es dann so richtig los, wenn wir unseren Mietwagen abholen und losfahren.

Natürlich haben wir aber auch in Seattle einiges erlebt und deshalb gibt es heute zunächst einen Übersicht-Post. In den kommenden Tagen werde ich noch über einige Sachen detaillierter bloggen.

Blick von Kerry Park auf Seattle

Der unhipste Urban Jungle Blog Post ever: Meine Beamten-Grünlilie - just a plant and its will to survive.

Meine Erbsenpflanze (vgl. hier, hier, hier und ein bisschen auch hier) ist abgenippelt. Nach nur 2 Monaten hat sie das Zeitliche gesegnet, obwohl ich mir solche Mühe gab, sie am Leben zu erhalten, und obwohl ich doch mit anderen Pflanzen verhältnismäßig (für meinen schwarzen Daumen) gute Erfolge erziele. Wir einigen uns also darauf, dass ich nichts dafür kann und diese dämliche Erbsenpflanze genau das ist: dämlich. Und empfindlich. Das Primelchen und die Obernulpe unter den Grünpflanzen. 

Es musste etwas Neues her, denn mein Leather Strap Shelf ist wie gemacht für eine schöne Grünpflanze. 

Als ich neulich dann im Schulhaus unterwegs war, bekam ich eine Idee: Einer meiner Kollegen hat auf seinem Schreibtisch im Lehrerzimmer sehr viele Pflanzen, vor allem Grünlilien, Kakteen und Sukkulenten, und ich fragte ihn, ob ich einen Grünlilien-Ableger haben dürfe. 
Dürfe ich natürlich, sagte er, und zwar nicht nur eine Ableger, sondern sogar einen etwas größere Pflanze (im Vergleich zu einem Ableger, nicht im Vergleich zu den Monstrositäten, zu denen sich manche Grünlilien entwickeln), die schon selbst Ableger hat. Er würde sie vor den Ferien nämlich sowieso unter den Kollegen verteilen - und so suchte ich mir am letzten Schultag eine Grünlilie aus. Die Entscheidung fiel mir schwer, weil ich ja die beste Pflanze haben wollte. Eine, die nicht gleich wieder abnippelt. Diesen Gedanken teilte ich mit meinem Kollegen und er hatte sofort die richtige mich: "Nimm die da, die hat letztes Jahr die ganzen Sommerferien alleine im Lehrerzimmer überlebt." 

Was soll man da noch sagen? Ich war überzeugt. Ein Überlebenskünstler, ein Kämpfer, eine Pflanze, die nicht einfach abnippelt wie diese arschige Erbsenpflanze. Eine Grünlilie, die sechseinhalb Wochen auf sich allein gestellt war und den Umständen trotzte. Eine Pflanze so glorreich, dass mein Kopf sofort die passende Hymne abspielte:

Rising up
back on the street. 
Did my time, 
took my chances.
Went the distance,
now I'm back on my feet.
Just a man plant 
and his its will to survive.


Grapefruit brûlée. Denn wie schon Richard Gilmore sagte: "A grapefruit is brain food."

In meiner Gemüsekiste war diese Woche eine Grapefruit und vermutlich liegt es am omnipräsenten Gilmore Girls Revival Hype an meinem brillianten, von Kaffee geschärftem Gehirn, dass ich als erstes an Richard Gilmore, Familienpatriarch und bekennender Grapefruit-Fan aus Gilmore Girls, denken musste. Schließlich fasst es es in der 11. Episode der 2. Staffel (ok, das habe ich nachgegooglet) in Worte:

A grapefruit is brain food. It has vitamin C and folic acid and it helps with your digestion. It really is a terrific fruit.

Und auch wenn ich sonst im Team Lorelai spiele, die sich nachhaltig nicht überzeugen lässt:
Recht hat er! Grapefruits sind großartig - die richtige Mischung aus sauer und bitter, nur ein bisschen süßer könnten sie zuweilen sein. Und dafür habe ich heute eine Lösung: Grapefruit brûlée


Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.