.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Snack-Fingerfood deluxe: Supercremiger, superweicher, superleckerer und supergesunder (?) Hummus. Ohne blöde Tahini.

Ich bilde mir ja ein, Kichererbsen seien supersupersupergesund. Ob das stimmt, weiß ich gar nicht so genau, aber ich bilde es mir ein - und weil man ja immer mal wieder liest, dass man mehr Hülsenfrüchte essen soll, glaube ich einfach weiter daran.
Ein Standard für Kichererbsenfreunde ist sicherlich Hummus, das leckere Mus aus der im weitesten Sinne orientalischen Küche - und das kann man auch ganz einfach selbst machen.


In den echten Hummus-Rezepten findet man neben Kichererbsen auch Tahini, also Sesam-Mus, wovon ich aber leider kein großer Fan bin. Deshalb habe ich es auch gleich in der Überschrift "blöd" genannt. Ich esse zwar gerne Sesam, aber die Paste schmeckt mir einfach nicht - oder zumindest habe ich noch keine gefunden, die mir zusagt. Ich mache meinen Hummus (oder dann eben Hummus) also ohne Tahini - und zwar so:

1 Dose / Glas Kichererbsen (Abtropfgewicht etwa 250g)
2-3 Knoblauchzehen, geschält und grob zerkleinert
ca. 2-3 EL Olivenöl (bei Bedarf mehr)
Saft einer kleinen Zitrone
Salz, Pfeffer nach Belieben

Die Kichererbsen zuerst abgießen, dann abspülen und gut abtropfen lassen. 
Im Anschluss die Kichererbsen schälen. Ja, wirklich, schälen. Jede einzelne Kichererbse ein Mal in die Hand nehmen und diese kleine halbtransparente Haut abziehen. Das dauert ewig, lohnt sich aber. Nur so wird der Hummus supercremig und superweich. (Und wenn man dabei selbstgedichtete Lieder darüber singt, dass man für diese Irrsinnsarbeit überqualifiziert ist, vergeht die Zeit auch relativ schnell. Also: Die Kichererbsen schälen!) 
Anschließend geht dann auch alles ganz schnell: Die Kichererbsen und alle anderen Zutaten in einen Mixer / Universalzerkleinerer geben und durchmixen, bis eine sehr feine Masse entstanden ist. Zumindest mag ich meinen Hummus sehr fein. Je nach gewünschter Konsistenz kann man etwas mehr Olivenöl hinzugeben. In den meisten Rezepten würde jetzt noch Tahini dazu kommen, aber wie gesagt, mein Hummus kommt ohne aus.

Hummus (oder Hummus) eignet sich gut als Dip für Gemüse (Ich mag dazu gerne Sellerie, uberhusband bevorzugt Karotten) oder als Brotaufstrich. Gerüchteweise habe ich aber gehört, eine gewisse Miri saß auch schon mit dem Löffel da und hat gefuttert. Macht ja nichts, ist ja gesund - glaube ich.



Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.