.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Ein Spind für das ewig unfertige Arbeitszimmer.

Mein Arbeitszimmer ist ewig unfertig. Das habe ich in der Vergangenheit schon ungefähr 27mal erzählt und erzähle es vermutlich auch noch das ein oder andere Mal. 
Seit einiger Zeit wird der Stauraum im Arbeitszimmer nun also durch einen Spind ergänzt. Ich finde Spinde sind nicht nur für schmuddelige Umkleideräume geeignet, sondern passen auch gut in Privatwohnungen. Ich habe lange nach einem geeigneten Vintage-Spind gesucht, aber nichts in passender Größe und passendem Preis gefunden. Durch die Dachschräge darf mein Spind nämlich nicht so breit sein, was ein Problem darstellte - und über 400 Euro für einen halb durchgerosteten alten Spind beim Onlineauktionshaus erschien mir dann doch etwas viel. (Disclaimer: Es gibt auch günstigere Vintage-Spinds in gutem Zustand. In der Villa Schönsinn bin ich beispielsweise mehr als ein Mal um hellgraue Vintage Spinde geschlichen. Es gab nur keinen, der in mein Arbeitszimmer gepasst hätte. So ist das manchmal.)

Also düste ich zum Lieblingsbaumarkt und guckte dort nach Spinden. Und... taaaaadaaaaaaaaaa... verliebte mich direkt ein bisschen in einen Spind mit den perfekten Maßen. Ein kurzes Gespräch mit einem Mitarbeiter später wusste ich, dass ich den Spind auch ohne Aufpreis in verschiedenen Farben bestellen kann - yeah! Ich entschied mich für ein schönes Petrolblau, bestellte und einige Wochen später war es endlich so weit und der Spind zog ein.


Im Spind bewahre ich nun das mein Foto-Equipment auf. Neben verschiedenen Hintergründen haben sich da inzwischen Tageslichtlampen und Reflektoren angesammelt. Mein Stauraumwunder steht direkt neben dem Expedit-Regal, dessen Chaos durch einen weißen Vorhang verborgen wird. Da der Spind etwas tiefer ist, als das Regal, bilden der Vorhang und die Front des Spindes in etwa eine Linie, was mir sehr gut gefällt. (Ich hatte erst etwas Bedenken, ob die unterschiedlichen Tiefen doof aussehen könnten.)


Der Spind wurde von der Firma Küpper hergestellt. Ich habe ihn mit meinen eigenen 100-irgendwas Euro gekauft.* Dieser Post enthält also keine bezahlte Werbung, sondern eine persönliche Empfehlung meinerseits. 
*Nee, stimmt gar nicht, das ging von uberhusbands Kreditkarte ab. Aber Ihr versteht, warum ich das so sage.
Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.