.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Torte für Tortenloser: Das Tarte Tatin-Törtchen

Letztes Jahr (hier und hier) und 2011 (hier) habe ich schon ein paar mal Ergebnisse meines Tarte Tatin-Fiebers gezeigt - wobei ich Tarte Tatin sehr großzügig definiere: Jede Tarte, bei der ich falschrum, also das Obst unten und den Teig oben, backe, heißt bei mir Tarte Tatin. 

Letztes Wochenende hatte ich mal eine neue Idee: Wieso nicht Tarte Tatins mit etwas frischer Creme stapeln und so ein kleines Tarte Tatin Törtchen kreiieren? Gedacht, getan et voilà: Das Tarte Tatin-Törtchen.



Da in Parzelle29 ein großer Baum mit vielen reifen Kirschpflaumen steht, habe ich diese verwendet, es gehen aber sicher auch normale Pflaumen, Zwetschgen, Aprikosen, Äpfel, Mirabellen oder - ein wenig früher im Jahr - auch Rhabarber.


Die Tarte Tatins habe bereits am Tag vorher gebacken. Sie müssen komplett auskühlen, damit sie sich gut mit der Creme vertragen. 

Und so geht's:

In meiner Version für faule Tarte Tatin Bäcker verwende ich fertigen Blätterteig statt Mürbeteig. Wer keinen Blätterteig nehmen möchte, sollte vorher bereits seinen Lieblingsmürbeteig vorbereiten und zum Ausrollen bereit machen. Die Backzeit entspricht dann der üblichen Backzeit für Euren Mürbeteig.

Den Backofen auf ca. 180 Grad vorheizen. Die Kirschpflaumen (oder das andere Obst) entsteinen (oder ggf. schälen und entkernen) und halbieren (bzw. in Schnitze schneiden). Eine dichte Form (ich habe eine 20cm Springform genommen) mit Backpapier auslegen und etwa 1-2 EL Zucker hinein geben. Dann das Obst darauf legen. Falls es sehr saures Obst ist, nimmt mal etwas mehr Zucker, falls es schon sehr süß ist, weniger. Das Obst ca. 10 Minuten im Backofen karamellisieren lassen.
Anschließend den fertigen Blätterteig (Ich habe aufgrund meiner Weizenunverträglichkeit TK-Dinkelblätterteig genommen, aber Blätterteig aus dem Kühlregal lässt sich besser verarbeiten!) auf die Größe der Form zuschneiden und auf das Obst legen. Nach Packungsanleitung backen, danach kurz abkühlen lassen und dann stürzen. (Achtung, wenn man sehr saftiges Obst verarbeitet, spritzt das, weil Saft ausgetreten ist! Besser ein Küchentuch darum legen.)

Wie Ihr auf den Fotos seht, habe ich drei Tarte Tatin gestapelt, man kann aber auch nur zwei oder mehr nehmen. Backt einfach Eure benötigte Anzahl.

Für die Creme habe ich mir nichts Aufregendes einfallen lassen, es ist eine einfach Quark-Creme, es geht da aber eigentlich auch jede Creme, die man sich so denken kann.
Für mein Törtchen habe ich einen Becher Quark mit einem Becher Schmand verrührt und ca. 4 EL Zucker einrieseln lassen. Da meine Tarte Tatin sehr süß geraten ist und die Kirschpflaumen einen sehr fruchtigen Eigengeschmack haben, brauchte ich nicht noch mehr Aromen.

Die Tarte Tatins und die Creme habe ich dann einfach noch abwechselnd (direkt auf der Tortenplatte, weil man das Gebilde danach nicht mehr so gut bewegen kann!) gestapelt und fertig war mein Törtchen. Es ist eher rustikal und sieht nach dem Anschnitt ein bisschen matschig aus (Und trotzdem habe ich davon ein Foto für Euch.), aber es schmeckt einfach super.


Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.