.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Lang angekündigt: Die Duschvorhang-Problemlösung!

Bei der Wohnungssuche ist das Badezimmer oft ein Problem. Ich kenne fast niemanden, der nicht irgendeinen Kompromiss eingegangen ist, wenn es zum Bad kommt. Entweder ist es hässlich gefliest, hat kein Fenster, dafür aber einen Durchlauferhitzer, ist sanierungsbedüftig oder es ist sehr klein. Da uns der Rest unserer Wohnung bei der Besichtigung auf Anhieb gefallen hat, haben wir das Bad mit seiner geringen Größe gerne akzeptiert, zumal es ein Fenster, keinen Durchlauferhitzer und zumindest halbwegs erträgliche, weiße Fliesen aufweisen kann. Geringe Größe bedeutet in ziemlich genau 5qm Grundfläche, wobei man wegen der Schräge aber nochmal eine ganze Ecke herausrechnen müsste. 

Auf diesen 5qm tummeln sich Waschbecken, Toilette und Badewanne. Für eine gesonderte Dusche ist natürlich kein Platz, aber das macht uns eigentlich nichts aus. Nur vor einem Problem standen wir bei unserem Einzug: Wie zum Teufel verhindert man, dass man beim Duschen das ganze Bad vollspritzt? Eine Duschkabine, Spritzschutz oder etwas in der Art gab es nämlich nicht. Nach einigen (witzigen und abstoßenden) Überlegungen, wie die Vorbewohner der Wohnung denn wohl ihre tägliche Hygiene bestritten haben (oder vielleicht auch nicht), beschlossen wir, dass ein Duschvorhang als Provisorium her muss. Mein Mann schraubte ein Vorhang-Seilsystem an Decke und Schräge (Foto weiter unten), ich nähte einen Duschvorhang freihand irgendwie so um, dass wir erstmal duschen konnten, ohne eine Überschwemmung zu veranstalten.
Naja. Das Leben geht weiter und 2 1/2 Jahre später hing das schiefe Provisorium immer noch und hatte eindrücklich bewiesen, dass es ja funktioniert - nur schief war es dann ja doch noch. Wir überlegten erneut, ob wir nicht vielleicht doch eine Duschkabine einbauen sollten, aber alles schien uns zu teuer und aufwändig - vor allem dafür, dass es immer noch keine Wunschlösung sein würde. Wir entschieden also, dass ein neuer Duschvorhang her muss, dieses Mal etwas planvoller umgenäht. Ich bestellte eine Duschvorhangauswahl online und wenige Tage später saßen mein Mann und ich mit einem ausgebreiten Duschvorhang auf dem Wohnzimmerboden, maßen, schnitten zurecht und nähten schließlich um. (Ok, mein Mann nähte um, weil ich nicht geradeaus nähen kann. Außerdem behauptet er, dass Nähen "wie Stichsägen nur andersrum" sei und somit fällt das ja in einen klassisch männlichen Aufgabenbereich. Haha.)

Nach so langer Erklärung und so viel Blabla kommt nun endlich ein Foto von unserem Meisterwerk. Wir sind sehr zufrieden damit.


Falls es jemanden gibt, der vor einem ähnlichen Badewanne-unter-Schräge-Problem betroffen ist, kommt hier noch ein detailierteres Foto von der Duschvorhangkonstruktion. 


Die Vertäfelung im Badezimmer wird uns übrigens noch etwas erhalten bleiben. Es wäre viel zu viel Aufwand für einen viel zu kleinen Effekt, diese auch noch herauszureißen. Im Wohnzimmer hat sie uns massiv gestört, im Badezimmer ist sie nicht so schlimm. (Sie ist auch nicht so dreckig, wie es auf den Bildern wirkt, sondern einfach nur schlecht gestrichen - was meine Kamera wohl gerne betonen möchte.)

Wie sieht Dein Badezimmer aus? Ist es ein Kompromiss oder eine Wohlfühloase? Und was ist bei Dir bei der Wohnungssuche der größte Knackpunkt?

Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.