.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

sommer vorm balkon




Kein Wochenrückblick an diesem Montag, dafür ein Blick auf unseren Samstag.

Der war etwa so:
Sommereinbruch! 32 Grad! Sonne! Das schreit nach Angrillen.
Da unser Balkon so winzig ist, haben wir erstens einen hängenden Grill und zweitens kurzerhand meinen Nähtisch in die Küche getragen und drittens die Küche zur Balkonerweiterung erklärt. Perfect. (Klar, größer, schöner und besser geht immer. Aber es geht hier im optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen.)

Und heute? Herr Freund hat frei, ich zumindest keine Uni. Später feiern wir einen neunten Geburtstag. Habt Ihr auch Brückentag?

PreWeddingShoot

Aufmerksame Leser wissen schon seit etwas über einer Woche: In genau fünf Monaten wird geheiratet und deshalb gibt es hier und heute ein paar kleine Einblicke in unser Vorab-Shooting, das wir am Ostersamstag (oder Karsamstag, was weiß ich) natürlich mit unserer Hochzeitsfotografin hatten.
Falls sich jemand über den blauen Himmel wundern sollte - ja, auch bei uns hat es an dem Tag geregnet, lediglich während wir Fotos machten, war es trocken bis sonnig. Jeder, wie er es verdient, ne. (Außerdem hatten wir den coolsten Regenschirm für Notfälle.)










wedding bashing II

Unsere kleine Hochzeit planen macht Spaß und doch gibt es Tage, an denen sind mir die vielen schönen Blogs mit den vielen schönen Fotos und Ideen einfach zuwider.

Manchmal sitze ich also an meinem Schreibtisch und schimpfe vor mich hin. 
Auf die Hochzeitsindustrie, auf Floristen und natürlich auch auf Amerika, wo das ganze Durchgestylte ja schließlich herkommt. Mir drängt sich dann die Frage auf, wer eigentlich die 3 Millarden Rosen bezahlen und für die tolle Freilufthochzeit drappieren soll, sodass selbst der hinterste Stängel genau richtig sitzt. Nagut, dafür kann man natürlich auch jemand bezahlen. Aber apropos Freilufthochzeit: Was hätten die eigentlich gemacht, wenn es regnet? Und um Gottes Willen, wer sind die ganzen Leute, die da gerührt zugucken und heulen? Und kann man diese Blumenkinder, die irgendwie scheiße aber niedlich aussehen, auch mieten? Haben die die ganzen Leute etwa engagiert, also sind das professionelle Gerührt-Gucker und Heuler?
Naja, denke ich dann, ich komme aus einer Heulsusenfamilie. Ich muss mir also keine Sorgen machen, dass bei meiner Hochzeit keiner heult. Statt Programmheftchen verteilen wir Tempopäckchen. Ein Programm gibt es sowieso nicht und für so viele Blumen ist bei uns übrigens auch kein Platz.

Wenn ich dann also fertig bin mit Schimpfen, geht es mir wieder besser und ich kann weitermachen mit der Planung, ich kann Caterer anschreiben, dämliche Nachfragen aus der Verwandtschaft beantworten und alles ist wieder gut. Und vorgestern entdeckte ich dann noch etwas, das mich umgehend vom kurz-bevorstehenden Schimpfen abhielt. 
Eine amerikanische Foto-Serie, ja, aus Amerika, wo man doch lieber an der frischen Luft zwischen 3 Millarden Rosen heiratet, selbst da gibt es Menschen, die im Rathaus heiraten und die dabei wunderbar glücklich und kein bisschen weniger feierlich wirken als die mit dem vermutlich-doch-nicht-gekauften Heulpublikum.


Wir heiraten übrigens nicht im Rathaus, sondern in einer Nebenstelle. Da ist dann nicht direkt der Wochenmarkt vor der Eingangstür und es fährt auch keine Straßenbahn vorbei, die die nicht-großstadtkompatible, dafür aber kinderreiche Verwandtschaft überfahren könnte. Natürlich sind die Blüten im September nicht mehr da, aber trotzdem ist es dort recht nett.

Und morgen, morgen da gehts weiter mit Hochzeitskram. Mit Fotos vom Vorabshooting, die ich Euch natürlich nicht vorenthalte. Also ohne Bashing. Wer davon noch etwas haben möchte, liest nochmal den alten Post durch.

FotoFrageFreitag

Es ist FotoFrageFreitag. Heute mache ich auch mit, wenn auch leider nur mit 3 von 5 Fotos und 2 Platzhaltern.


1. Dein Urlaub dieses Jahr?

Das bedeutet ich muss innerhalb eines Monats 4mal in ein Flugzeug steigen. Wah! Ich hasse Flugzeuge. Man kann es zwar nicht direkt als Flugangst bezeichnen, eher als Start- und Landeangst. Solange wir oben sind ist alles gut.


 

2. Dein Parfum?
 
Geht hoffentlich auch wieder vorbei...

 

3. Was tut dir gerade gut?

Sommereinbruch


4. Deine Farbe?

Hochzeitsbommel-Prototyp-Farben


5. Die schlimmste Fernsehsendung, die du gern guckst?


Ich persönlich halte das ja für eine wunderbare Sendung für Personen jedes Alters, aber es verdient seinen Platz hier, denn Herr Freund hasst es sehr und erträgt es nur mit extrem leidendem Gesichtsausdruck und Boshaftigkeiten.

Post aus meiner Küche I ---Schokoladiges---

Heute zeige ich Euch, was meine Tauschpartnerin hoffentlich bald in den Händen hält: Brownie-Gugls. Dreimal Gugls in 10 Tagen ist zwar ein bisschen langweilig, aber die waren letztes Mal so lecker, dass ich sie wirklich gerne verschicken wollte.


Natürlich habe ich sie nicht im Glas verschickt, aber ich wollte gerne ein hübsches Foto machen. Zwar habe ich mich auch bemüht mein Taschpaket hübsch zu gestalten, aber ich neige etwas zur Verpackungs-Hysterie und einem stark ausgeprägten Misstrauen der Post gegenüber, sodass ich lieber ein bisschen sicherer und geschmackserhaltend und vielleicht deshalb weniger hüsch verpacke, als dass am Ende ein Drama passiert. Ich hoffe, meine Tauschpartnerin freut sich trotzdem. Ich bange in der Zwischenzeit und befürchte, dass den kleinen Gugls auf dem Weg etwas schlimmes zugestoßen sein könnte. Ich bin da wirklich etwas hysterisch...

Sweet Paulish Tortilla-Pizza



Tortilla-Pizza mit Pesto, Lachs, grünem Spargel, Cocktailtomaten und Feta.
Hätte auch für zwei gereicht. Inspiriert von Sweet Paul.

Schilder


Ich habe Euch versehentlich angelogen. Die gestempelten Gabeln waren gar nicht das erste Hochzeits-DIY, sondern Herr Freund cutterte bereits fluchend im Februar Schriftzüge für unsere Schilder, die beim Vorab-Shooting zum Einsatz kamen.
Wir wollten gerne einen Tafel-Look haben, allerdings bestand ja Regengefahr und deshalb sollten die Schilder einigermaßen wasserfest sein. Also haben wir Tafellack und Kreide links liegen lassen und auf schwarze und weiße Farbe und Klarlack zurückgegriffen.

Wochenrückblick

Gesehen den Turmberg, wie jeden Tag - und Fotos vom Vorabshooting für die Hochzeit
Gehört ein bisschen Adele, ein bisschen Jay-Z, ein bisschen BOY. Ich bin da ja nicht so festgelegt.
Gelesen u.a. Mansfield Park
Getan brav zur Uni gegangen, Holzgabeln gestempelt
Gegessen Schweinebraten, zum ersten Mal selbst gemacht - erfolgreich
Getrunken Lemon Aid
Gelacht über meine Mutter, für die eine Mini-Quiche offensichtlich zur gelungenen Hochzeitsfeier gehört
Geärgert Ein bisschen über ein Blogger-Problem, das aktuell vorzuliegen scheint, denn es taucht vermehrt die Frage auf, wie man denn meinem Blog folgen kann. Na so wie immer. Oder was läuft da jetzt wieder schief? Also bei mir wirds alles problemlos angezeigt und funktioniert... Vielleicht kann mich mal jemand aufklären.
Gekauft ein Zwischendurch-und-einfach-so-Geschenk für Herrn Freund. Und meine Mama hat in meinem Auftrag den Ring, den die Goldschmiedin aus meinem Modellring für den Ehering (ja, sowas braucht man bei individuell angefertigten Ringen, die sich an den Verlobungsring schmiegen sollen) gearbeitet hat, abgeholt. Ich kann es kaum abwarten ihn zu sehen.
Geplant Termin mit einer Catererin (Catererin? Caterin? Egal.)

Wochenrückblick nach Fräulein Julia

 

sonntagssüß mit Ungeduld

Heute gibt es kein schönes Foto von meinem Wochenend-Backwerk. Meine Ungeduld wurde bestraft und mein Kuchen ist auseinander gebrochen, als ich ihn, noch (zu) warm, aus der Form zu stürzen versuchte. Ich ärgere mich und bin aber froh, dass er trotzdem schmeckt.


Frei Haus zum zerbrochenen Kuchen kommen sein Rezept und Küchenchaos, weil ich jetzt auch keine Lust habe das hässliche Ding irgendwie hübsch anzurichten - aber immerhin sind noch Kaffee und weißer Ikea-Glögg da. Also alles halb so schlimm. 



Rotweinkuchen

250g Butter mit 250g Zucker schaumig rühren und 4 Eier nach und nach dazu geben. 2 EL Kakao (ungesüßt) und 125ml Rotwein hinzufügen. 250g Mehl mit 1 Pck. Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss noch 100g geraspelte Schokolade (ich habe einfach Zartbitterschokolade ein paar Runden im Universalzerkleinerer drehen lassen, Schokoraspel oder Schokostreusel funktioniert aber auch) unterheben und den Teig in eine gefettete Form geben. Ca. 50 Minuten bei ca. 185°C im vorgeheizten Backofen bei Unter- und Oberhitze backen. Und dann möglichst in der Form auskühlen lassen, bevor ihr in stürzt, sonst geht es Euch wie mir.

99 Holzgabeln





Hier kommt das erste Hochzeit-DIY: Holzgabeln mit Hochzeitsdatum - für individualisierten Tortengenuss mit Picknickcharakter. 

Dank Datumsstempel mit integriertem Stempelkissen ging es so superschnell, dass ich gar nicht merkte, dass ich bereits den gesamten 100er Pack gestempelt hatte. Minus eins, weil verstempelt, macht 99 Gabeln für Brautpaar und Gäste. Das reicht für die kleine Feier locker, da kann vermutlich jeder zweihändig Kuchenpicken.

Damit es auch wirklich zum Verzehr einer Torte kommt, steht in den nächsten Wochen intensive und ernsthafte Tortenbäcker- und Caterer-Suche auf dem Programm - hoffentlich gibt's überall was zu probieren! :)

aperol auf's brot!

Folgendes Rezept widme ich Stephie.
(Ich wollte schon immer etwas jemandem widmen.)



Gelée aus Aperol und Orangensaft. Der ein oder andere mag sich denken, dass ich jetzt vollkommen durchdrehe. Aber es schmeckt gut. Sehr gut. Wenn man Aperol mag. Und Orangen. Schmeckt gut auf Brot, schmeckt sicher noch besser auf Croissants. Ich bin mal eben kurz schnell ruckizucki beim Bäcker, wenn ich hier mit Schreiben fertig bin.

Als Testportion habe ich 200ml Aperol und 550ml Orangensaft mit einer Packung (500g) 2:1 Gelierzucker aufgekocht. Beim Mengenverhältnis habe ich mich an die Angaben auf der Gelierzuckerpackung gehalten. Die sagt bei Zubereitung aus Fruchtsaft 1 Packung zu 0,75l Saft und egal wieviel ich sonst improvisiere: bei Gelierzucker lese ich zu allererst die Angaben auf der Packung und halte mich daran.

Ganz kurz möchte ich darauf hinweisen, dass diese Marmelade nicht ganz sicher nichts für Kinder und Personen, die auf Alkohol verzichten müssen/wollen,  ist. Ich bin zwar kein Chemiker, aber 4 Minuten Kochzeit sorgen ganz bestimmt nicht dafür, dass der Alkohol verschwindet, auch wenn das in vielen Köpfen so verankert ist. (Zu diesem Bild komme ich, nachdem ich ein bisschen in diversen Koch-Foren herumgelesen habe, in denen die Meinung kursiert, dass alles, was kurz aufgekocht wurde, danach alkoholfrei ist.)

oops I gugled again


Schon wieder Schokoladengugls. Schließlich ist die Form so toll und außerdem muss ich für Post aus meiner Küche trainieren. Ob meine Tauschpartnerin dann wirklich Gugls bekommt, weiß ich noch nicht, aber die Chancen stehen ziemlich gut.
Das Rezept ist dieses mal ein anderes und kommt nicht aus dem Gugl-Backbuch. Ich habe "mein" Brownies-Rezept geviertelt, das ergab genau 18 Gugls, und die Backzeit natürlich reduziert - auf etwa 11 Minuten bei 175° Unter-/Oberhitze. Das Frosting habe ich, wie man sieht, auch weggelassen.
Damit ich nicht selbst zum Schoko-Gugl werde, verteile ich die Gugls dieses Mal zum Großteil an andere Schokofreunde - bis sie aber in deren Münder wandern, bewahre ich sie noch ein wenig in einer luftdichten Dose auf, die ich ab und zu minimal öffne, um Schokoladenluft zu atmen.

Helden des Alltags

Geschenk vom elterlichen Osterhasi: neue Chucks/Converse/All Stars (Wie nennt Ihr sie?)

Natürlich ein Held: die neue Kamera

Keinohrhase

Mehr Helden des Alltags bei Stephie.

Wochenrückblick

Gesehen HIMYM
Gehört viel... ich hab jetzt ja spotify...
Gelesen eher geblättert - durch Zeitschriften
Getan fotografiert, in Rekordzeit Ikea durchlaufen, gebacken, gefaulenzt, gearbeitet
Gegessen Mini-Gugls
Getrunken Kaffee, weiße Traubensaftschorle
Gelacht viel
Geärgert über Missgunst
Gekauft Kamera, TV-Bank, Semestertickets
Geklickt Beim Brigitte Kreativ Blog Award natürlich für die Besten, Tollsten, Coolsten und die Oberkracher: Roboti und da Höm

Wochenrückblick nach Fräulein Julia

gugl

Und weiter geht es, auch heute wieder mit kleinen Förmchen - dieses Mal allerdings süß!




Seit gestern bin ich im Besitz der Gugl-Backform und des passenden Backbuchs und natürlich musste ich sofort losbacken.
Viele kleine, schokoladige Guglhüpfe kamen heraus - mit einem Tick zuviel Zitronenschale und von der Konsistenz her noch nicht perfekt, irgendwie wenig fluffig, sondern eher fest, aber doch schon lecker und auch recht ansehnlich, oder?

Bärlauch-Kräuter-Butter


Im Garten meiner Eltern wächst Bärlauch - als ich das letzte Mal dort war, habe ich ein kleines Schüsselchen Bärlauchblätter mitgenommen und Herr Freund hat Bärlauch-Kräuter-Butter daraus gemacht. Die lässt sich prima in einer Eiswürfelform einfrieren und dann, wenn sie fest ist, in einer Gefrierdose mit Deckel für die Grillsaison im Tiefkühlfach bunkern. Das Rezept ist Pi mal Daumen, Butter, kleingehackter Bärlauch und kleingehackte Kräuter und ein bisschen Salz.

neu im Wohnzimmer


Da ich noch Semesterferien habe und Herr Freund diese Woche auch Urlaub hat, zog auch endlich eine neue TV-Bank ein. Nach einigem Suchen landeten wir schließlich doch wieder bei Ikea und entschieden uns für Besta in Hochglanzweiß. Endlich sind die alten, viel zu tiefen TV-Bank-Trümmer weg und es wirkt - bei fast gleichem Stauraum - etwas luftiger.
(Ja, der Fernseher ist an, ja, das ist Ted und ja, an Tagen wir diesen, wenn viel Zuhause gewerkelt und hin und her geräumt wird, ist es für uns vollkommen ok etwas mehr und nebenbei fernzusehen.)

versuche

Im Moment verbringe ich einen Großteil des Tages damit, durch unsere neue Kamera zu gucken. Damit hier keine Blogpause entsteht, poste ich meine Versuche, die noch ziemlich amateurhaft sind, aber ich übe ja auch erst seit gestern Mittag.

Vorhang im AGZ, wie ihn unsere neue Kamera sieht

Bulgursalat, wie ihn unsere neue Kamera sieht

Frischer Ranunkelstrauß, wie ihn unsere neue Kamera sieht

Getrockneter Ranunkelstrauß, wie ihn unsere neue Kamera sieht

Nachbarschaft, wie sie unsere neue Kamera sieht

Wohnzimmerchaos, wie es unsere neue Kamera sieht

Basilikum, wie ihn unsere neue Kamera sieht

Wochenrückblick

Gesehen Avatar, Tatort
Gelesen Jamie Magazin
Getan Ostergeschenke gesucht, beim Vorab-Shooting hoffentlich nicht auf jedem Foto doof geguckt
Gegessen Pizza mit Rucola, Himmelstorte
Getrunken Chai Latte
Gelacht über mich selbst und meine fehlgeschlagenen Versuche in einem Kleid so auf einer Picknickdecke zu liegen, dass das ganze nicht absolut unbequem aussieht und mir die schaulustigen Franzosen nicht alle unter den Rock gucken
Geärgert über Meinungen, aber das gewöhne ich mir erfolgreich immer mehr ab
Gekauft nichts besonderes, aber für diese Woche steht auch noch Ikea auf dem Programm

Wochenrückblick nach Fräulein Julia


Ich hoffe Ihr alle hattet ein schönes Osterwochenende. Meins war relativ ruhig und entspannend - und sogar mit etwas Sonnenschein, weshalb wir uns gerne vom schwesterlichen Hund durch den Wald zerren ließen. Der klatschnasse Hund (Baggersee - Bauchplatscher) immer voraus, ich an der Leine hängend mit einer Hundelänge Abstand hinterher und Herr Freund versuchte noch zu fotografieren. Kein Wunder dass wir von selbsternannten Waldwächtern argwöhnisch beobachtet wurden.
Die quietschgelbe Tasche ist übrigens von H&M und ich bin ganz verliebt in sie. :)

bbq

Was es für die Nichten und Neffen zu Ostern gibt, habe ich hier schon gezeigt. Natürlich sollen die Großen auch nicht leer ausgehen und deshalb habe ich selbst eine Gewürzmischung aus viel Paprika, getrockneten Kräutern, Pfeffer, Meersalz, Muskat und einigen anderen Dingen, die mir gerade nicht einfallen, gemischt. 



Ein superschnelles und einfaches Geschenk. Passt prima zu Grillfleisch und gegrilltem Gemüse, kann aber auch Bolognese verfeinern oder mit etwas Olivenöl, Zitronensaft und Extra-Knoblauch sogar Gyros marinieren.

Vorbereitungen und ein Rätsel

Miri proudly presents - Herr Freunds Vorname und weiter unten findet Ihr dazu auch noch ein kleines Rätsel... Aber erstmal erzähl ich was.


Am Samstag haben wir das Vorab-Fotoshooting mit unserer Hochzeitsfotografin und ich hoffe wirklich sehr, dass dabei schöne Fotos rauskommen. Seitens der Fotografin habe ich da gar keine Bedenken, allerdings gucke ich selbst ja meistens eher doof auf Fotos, aber alles wird gut und außerdem begleitet uns meine Trauzeugin als Unterstützung.
Neben der Trauzeugin und einigen weiteren Dingen, die wir brauchen könnten, kommt auch ein Vorhängeschloss mit, das wir an einer Brücke anbringen wollen. Weil die Gravur über 25 Euro gekostet hätte (geht's noch?), habe ich mein Prägegerät bemüht, das hält zwar nicht für immer, sieht aber sowieso viel schöner aus.

Und weil bald Ostern ist und weil Ihr jetzt wisst, wie Herr Freund heißt, kommt hier eine kleine Quizfrage, die sich mithilfe unserer Vornamen lösen lässt: 

Auf welche Süßigkeit werden wir bei der Hochzeit als ungesunden Zwischen-Knabber-Snack zurückgreifen, weil sie quasi schon personalisiert ist? 

Die erste richtige Antwort per Mail oder Kommentar gewinnt eine Überraschung.

Das Gewinnspiel ist beendet und es gibt gleich 3 glückliche Gewinnerinnen, die alle mehr oder weniger gleich schnell waren und auch nicht voneinander abschreiben konnten.
Vera und Fine, bitte schickt mir Eure Adressen per Email zu. Stephielein, deine Adresse hab ich, aber ich hab deinen neuen, superkomplizierten Nachnamen vergessen, also musst Du mir auch nochmal kurz per Email Bescheid geben! :)

Wochenrückblick und Hugo Boss

Gesehen Navy CIS (offenbar hat man diesen Sonntag ja beim Tatort auch nichts verpasst...)
Gehört Radio
Gelesen nichts besonderes, außer für die Hausarbeit
Getan die Hausarbeit gewuppt, durch Schuhgeschäfte geirrt, gefrühstückt und mich mit Herrn Freund zur Eheschließung angemeldet
Gegessen Pad Thai, Frühlingsröllchen, Brezel, Spagetti, Pesto und irgendwie zu wenig gesundes Zeug
Getrunken Kaffee, Sekt, genug Wasser
Gelacht Über Herrn Freund, der auf glatten Sohlen durch das Schuhgeschäft schlitterte. Und über die geradezu abartig große Auswahl an Familiestammbüchern und Eheurkunden, die es in Standard und schön gibt, aber immer 12 Euro kosten. Und über die Aussage der Standesbeamtin, dass ich einen schönen und seltenen Vornamen hätte. Schön ist ja Geschmackssache, aber selten? Wie das die anderen 8 oder 9 Miriams/Mirjams/Myriams, die ich kenne, wohl sehen?
Geärgert über die ersten hochzeitsplanerischen Schwierigkeiten. Aber nur kurz, denn alles wird gut.
Gekauft einen Duschschlauch und Hochzeitsschuhe für Herrn Freund
Geplant mehr gesundes Zeug zu essen, letzte Woche, vor allem das Wochenende, war ernährungstechnisch wirklich nicht sehr vorbildhaft
Wochenrückblick nach Fräulein Julia


Nächste Woche steht bei Gelesen hoffentlich "Sieben verdammt lange Tage" - das Buch liegt nämlich schon ewig da und ich habe es immer noch nicht geschafft, wenigstens mal anzufangen mit dem Lesen. 
Außerdem möchte ich dann doch nochmal anmerken, dass es für mich wirklich wirklich schwer ist, Anzugsschuhe für Männer nicht hässlich zu finden. Ich folgte Herrn Freund ratlos von Regal zu Regal und jeder Schuh schien "Ente" zu schreien. Schlussendlich haben wir dann aber noch ein Paar gefunden, das ihm gefällt, gut passt und keine seltsame Falte (die nur Herr Freund und die Verkäuferin sehen konnten) wirft. Auf Hugo Boss ist am Ende halt doch immer Verlass.

es wird konkreter

Seit heute Morgen ist es offiziell - Herr Freund und ich haben uns beim Standesamt zur Eheschließung angemeldet und in etwas weniger als sechs Monaten sind wir dann endlich verheiratet.  Und weil es jetzt so schön offiziell ist, kommen hier erstmal ein paar Dinge, die am Heiraten nerven. Das ist zwar alles nix neues, aber wieso soll ich es nicht auch nochmal sagen.

Rathaus in der Morgensonne

Jeder, aber auch wirklich jeder, hat zu allem eine Meinung, die die einzig richtige ist. 
Sogar Leute von denen Du nichtmal wusstest, dass sie sich jemals gedanklich mit dem Heiraten beschäftigt haben, sagen Dir plötzlich konkret wie die Dinge richtig sind.
Beispiele hierfür reichen von recht wichtigen Sachen, die trotzdem (oder genau deshalb) keinen außer dem zukünftigen Brautpaar was angehen, wie etwa die Wahl des (gemeinsamen) Nachnamens, bis zu eher sekundären Sachen, wie zum Beispiel ob die Haare besser ganz fest oder eher locker hochgesteckt sein sollten.

Dein ganzes Umfeld ist plötzlich supertraditionell. Dieses Phänomen tritt gerne zusammen mit der einzig wahren Meinung auf. 
Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, von denen Du es als letztes erwartet hättest, sind aus heiterem Himmel schockiert, dass es keine kirchliche Hochzeit geben wird. Und dass Du eigentlich gar kein Brautkleid wolltest, weil Du am liebsten an einem Dienstagnachmittag nur mit deinem Zukünftigen auf dem Standesamt klammheimlich geheiratet hättest. Dass Du  Dich eigentlich viel weniger auf die Hochzeit freust als auf das Verheiratet-sein. Dass die dumme Tante, die Dich sowieso immer mehr oder weniger direkt beleidigt, nicht eingeladen wird. Und wie, Ihr lasst nicht den Vornamen des anderen und das Hochzeitsdatum in die Ringe gravieren? Also so geht das nicht.

Gleich noch etwas, was direkt mit den beiden vorher genannten Punkten auftritt: Ständig sagt irgendjemand 'Das macht man aber so!' Auf die Frage, wer denn dieser ominöse man ist, auf den Du unbedingt hören sollst, bekommst Du aber keine Antwort.

Leute, die Du das letzte Mal vor über 5 Jahren gesehen hast und schon damals nicht wirklich leiden konntest, wollen plötzlich einen "letzten Abend in Freiheit" mit Dir feiern. Zum Glück machst Du das aber auch anders als man und die Nervnasen von vor 5 Jahren kriegen davon nix mit. Ha!

Canapées für über 4 Euro das Stück. Und dann sind die so winzig, dass ich davon 4 oder 5 essen müsste, damit ich nicht nach dem ersten Sekt vor dem Standesamt Polka tanze. Die spinnen, die Caterer.

Nichtsdestotrotz macht die Planung immer noch Spaß. Und natürlich freue ich mich auf die Hochzeit. Klammheimlich am Dienstagnachmittag macht Herr Freund nämlich sowieso nicht mit, das bleibt meine unerfüllte Traumhochzeit.
Wir planen also weiter und zum Glück liegt es in meiner Natur, dass ich mich über oben genannte Dinge nur ganz kurz ärgere und dann einfach trotzdem mache, was ich will. Natürlich nur, wenn Herr Freund das auch will, aber zusammen sind wir da egoistisch und genau deshalb wird alles gut. Auch wenn es mittlerweile sicher schon Momente gab, und in Zukunft geben wird, in denen auch Herrn Freund das mit dem klammheimlichen Dienstag ziemlich attraktiv vorkommt.

Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.