.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

weihnachtskleid-familien-frust

Meine grenzenlose Zuversicht zu Beginn eines Projekts beschränkt sich ja nicht auf das Backen von Macarons, sondern ich habe mir auch noch vorgenommen ein Weihnachtskleid zu nähen. Leider läuft das auch nicht besser. Mein aktueller Feind heißt immer noch Besatzstreifen, auch wenn Sindy mir schon ganz lieb per Email geholfen hat. Es klappt trotzdem nicht so richtig. Und vom Gummiband-Einziehen habe ich auch schon Albträume. Ich ziehe in Erwägung den restlichen Stoff einfach um mich zu wickeln und mit Sicherheitsnadeln festzustecken.

Meine Oma war auch keine große Hilfe, eigentlich war der Anruf bei ihr eher kontraproduktiv, danach musste ich erstmal kurz vorm Nervenzusammenbruch auf dem Boden sitzen und weinen. Dabei dachte ich, dass ich bei ihr an der richtigen Adresse bin, wenn es um einen Burda-Schnitt geht. Sie hat vor vielen Jahren nämlich Musterkleider für die Burda genäht und kann das also, zumindest theoretisch, praktisch machen die Augen nicht mehr mit, ziemlich gut. Vielleicht zu gut, um es einer Anfängerin zu erklären. Aber so doof stelle ich mich gar nicht an. Ich kann schon jede Menge Fachbegriffe, die ich mir in der Vorausahnung, dass sie mit diesen um sich werfen würde, über das Internet angeeignet habe.

Meine Mutter, die auch gut nähen, stricken und alles andere kann, kann übrigens auch nicht erklären, weshalb ich mir alles selbst und mit der Hilfe des Internets beibringe. Dass das Ergebnis dann noch als Pfusch und unsauber runtergemacht wird, ist mir eigentlich egal. Provisorien halten am längsten.

Wieso kann eigentlich keiner in meiner Familie erklären? Geschlechtsunabhängig. Mein Vater kann es nämlich auch nicht. Das ist zwar eine ganz andere Baustelle, aber letztens wollte ich mit seinem Traktor fahren und er hat es mir nicht richtig erklärt, dafür aber immer gemeckert, wenn ich etwas nicht so gemacht habe, wie ich es machen sollte. Offenbar geht er davon aus, dass einfach jeder mit diesen 300 Hebeln umgehen kann.

Ich selbst kann übrigens gut erklären. Auch Dinge, die ich selbst ziemlich gut kann. Ist meine Berufswahl eigentlich nur eine Reaktion auf meine erklärungsunfähige Familie?



PS: Weil ich viel zu tun habe, fallen der Wochenrückblick und die Helden des Alltags diese Woche schon wieder aus. Stattdessen durchforste ich ein wenig die Kisten mit Weihnachtsdeko.

miri im macarons-albtraum und (falsche) zimtsterne als retter des tages

Ich könnte hier jetzt ganz toll mit meinen supertollen Zimtsternen angeben. 
Aber nein - ich zeige Euch meine Macarons, die sowas von in die Hose gegangen sind, dass es nicht mehr in die Hose gehen kann. Naja, theoretisch schon, denn - man höre und staune - die Dinger schmecken gut!


Wieso genau ich Macarons backen wollte, weiß ich auch nicht.  Ich habe ja schon öfter gesagt, dass ich die kleinen Dinger gar nicht sooo gerne mag. Vermutlich eine fiese Kombination aus (Größen-)Wahnsinn und grenzenloser Zuversicht.

Und damit ihr nicht denkt, dass das mit den Zimtsternen nur erfunden ist, kommt hier doch noch ein Foto. Das Rezept ist nicht das klassische, die Plätzchen schmecken eher wie eine Mischung aus Zimtsternen und Nussplätzchen, aber total lecker!


backharmonie

Ganz so harmonisch wird es bei uns in der Küche vermutlich nicht zugehen, aber die Weihnachtsbäckerei ist eröffnet!


freitagstaten.



Heute habe ich: 
mich gefreut, dass wir schon eine große Tascher voller Geschenke fertig gepackt haben, Papierkugeln an Lampen geklammert und mein Ich schenk Dir was, obwohl ich dir nichts schenken darf-Geschenk fertiggestellt, sprich die Flaschen mit selbstgemachtem Bierlikör endlich beschriftet und verschönert.
Beim Schenken ausgebremst werden, es zu regulieren und zu verbieten ist nämlich blöd und ich mach da nicht mit. Ha!

countdown


In einem Monat ist Weihnachten - da kann mich auch Herr Freund nicht mehr davon abhalten, immer mehr weihnachtliche Dekoration in die Wohnung zu holen. Die Mistel hat mein Papa vom Baum geholt, die Papiersterne habe ich dazu gehängt. Weitere folgen sicherlich - das Gute an Papiersternen ist nämlich, dass man sie auch krank auf der Couch anfertigen kann, denn leider hat mich ein fieser Magen-Darm-Virus befallen und ich leide tapfer vor mich hin. 

Ansonsten läuft die Weihnachtsplanung eigentlich sehr gut. Die meisten Geschenke sind gekauft, gebastelt, bestellt oder zumindest geplant und auch der Familiefeier-Marathon mit Fahrt quer durch Deutschland wird dieses Jahr entzerrt, indem wir einen Teil auf den vierten Advent vorziehen. Das finde ich zwar eigentlich total dumm, aber es wird dadurch sicher weniger in Stress ausarten.

weihnachtsdeko - adventskranz



Kein Kranz, aber vier Kerzen, viel Silber und ein bisschen rot.

Habt Ihr auch schon einen Adventskranz (oder Kranz)? Oder befindet Ihr Euch noch in der Planungsphase?

weihnachtsdeko

Das Weihnachtsdeko-Embargo ist gebrochen. Ich musste gestern zwischen zwei Veranstaltungen an der Uni den Kopf etwas frei kriegen und habe beim Depot und Butlers ein paar Sachen für die Weihnachtsdeko gekauft. Unter anderem eine kleine, batteriebetriebene Lichterkette mit Schneeflöckchen, die ich, angeregt von diesem Post auf sodapop, in einem Glas dekorieren wollte. 
Das ganz sieht bei mir jetzt so aus:


Die Lichterkette wanderte mit einigen Tannenzapfen, die ich silberfarben angesprüht habe und drei altrosa Kugeln in ein großes Glas. Auf dem rechten Bild könnt Ihr sehen, wie sich das Batteriefach hinter den anderen Sachen versteckt. Leider sind die LEDs ziemlich grell, sodass es nicht so schummrig-schön ist wie erhofft, aber ich werde sicherlich trotzdem einen Platz für das Glas finden.
Und am Wochenende zeige ich Euch dann unseren Adventskranz. Habt Ihr auch schon dekoriert?

nerd.

Schon vor längerer Zeit entdeckte ich irgendwo in den Weiten des Internets einen nerd-Schriftzug aus Holz in strahlendem Gelb. Ich war sofort im Haben-will-Modus, weil gelb so gut in den Flur passt. (Leider finde ich das Bild nicht mehr, also kann ich leider gar nicht mehr sagen, wie der Shop hieß und wieviel der Schriftzug dort kostetet....) 

Wie Ihr auf den etwas grauenhaften Fotos sehen könnt (Flur ohne direktes Tageslicht, Nebelwetter, zickige Kamera), kam ich dann aber doch noch zu meinem Schriftzug. Individuell für mich angefertigt, in schönstem Gelb, aber in einer anderen Schriftart. Im Moment steht er noch auf der Polaroid-Magnettafel, vermutlich bleibt er da auch die nächste Zeit, weil ich nicht weiß wohin er sonst könnte.




Achja, weil ich das schon so oft gefragt wurde: Nein, ich habe kein Hochzeitsfoto von Will und Kate in einen Polaroid-Rahmen gesteckt. Das ist ein Flyer von einer Party der Uni und das ist zwar Kate, aber nicht der gute William: irgendein Scherzbold hat den Kopf von HIMYM's Barney reingephotoshoppt. Und weil noch ein Polaframe frei war, hängt es jetzt da.

Wochenrückblick + Helden des Alltags

Gestern habe ich den Wochenrückblick verbummelt, deshalb kommt er hier an dieser Stelle:

Gesehen Bauer sucht Frau (ja, wirklich)
Gehört von Hochzeitsplänen
Gelesen The Weekender, die neue Ausgabe.
Getan Garnelen entdarmt
Gegessen einen Dambedei
Getrunken weißen Traubensaft
Gefreut über Hochzeitspläne
Geärgert über Eltern (nicht meine eigenen)
Gelacht über Verhörer
Gedacht Ich bin so müüüüüde.
Geplant meinen Geburtstag, auch wenn er erst im Januar ist
Gekauft einen überdimensional großen Milchkaffee
Geklickt das neue Solebich

Wochenrückblick nach Fräulein Julia


Dienstag ist aber eigentlich Stephies Heldentag, weshalb hier auch direkt noch meine Helden des Alltags kommen:

 Die Küchenmaschine kennt Ihr ja schon, trotzdem schafft sie es aktuell nochmal hierher.

 Meine neuen Pantoffeln, von Muji. Sie dürfen jetzt abwechseln mit den superhässlichen Filzpantoffeln meine Füße wärmen.

Mein größter all-time-hero ist meine unbedingte Zuversicht, dass ich Dinge hinkriege, wenn ich nur wirklich will. 

Aktuell habe ich beschlossen ein Kleid für Weihnachten im Rahmen des Weihnachtskleid-Sew-Alongs zu nähen. Ich habe schon einen Schnitt, den die Burda als sehr leicht einstuft, gefunden, aber die Burda lebt ja in einer anderen Welt. 
Aber ich bin zuversichtlich, dass ich das vor Weihnachten hinkriege. Wenn nicht diese Weihnachten, dann nächste.

Kugeln.

Ich neige dazu mich beim Basteln in Sachen hineinzusteigern. Besonders wenn ich einmal herausgefunden habe, dass sie a) kinderleicht zu machen und b) hübsch sind. Und weil ich zusätzlich ein bisschen prokrastinieren muss (Uni-Kram...), habe ich am Wochenende eine ganze Reihe Weihnachtsbaumkugeln aus Papier angefertigt. Die Idee habe ich von meinem letztjährigen Wichtelgeschenk von Fau Mima übernommen.


Weil Herr Freund mir den Kopf abreißt, wenn ich jetzt schon mit offensiver Weihnachtsdeko beginne, habe ich zunächst nur zwei Probeexemplare entfaltet und provisorisch aufgehängt. Je nach gewähltem Papier sind sie aber gar nicht besonders weihnachtlich, finde ich.
Die Kugeln sind sehr einfach anzufertigen. Ich habe Papierstreifen aus dem wunderwunderschönen Origamipapier von Muji geschnitten, sie aufeinander gelegt, oben und unten gelocht und jeweils eine Musterbeutelklammer durchgesteckt. Dann einfach vorsichtig auffalten - oder unaufgefaltet in die Schublade legen bis der Herr Weihnachtsdeko erlaubt. :)

Feuerwehrkuchen



Heute gibt es Feuerwehrkuchen, der leider etwas kollabiert ist. Die Kirschmasse war vermutlich etwas zu flüssig, sodass sich der Boden entschied etwas matschig zu werden. Aber die Streusel sind unter der Sahne schön knackig, also ist es halb so schlimm.

Das Rezept ist von hier, lediglich die Streusel sind ohne Mandeln sondern 'normal'. Ich habe auch schonmal Feuerwehr- Cupcakes gebacken, falls Dir das Rezept gerade bekannt vorkommt und du nicht weißt wieso. :)

things that suck

Als angehende Englischlehrerin und Person mit gesundem Menschenverstand weiß ich, dass der Google Translator scheiße ist. Nichtsdestotrotz habe ich mich ja vor einiger Zeit dazu entschieden hier nur noch auf Deutsch zu schreiben und den wenigen internationalen Lesern den Google Translator zuzumuten, da er den Sinn dann ja meistens doch einigermaßen erfasst.

Ich muss das jetzt aber nochmal überdenken, denn eben kam Herr Freund ins AGZ und lachte laut. Herr Freunds Beruf ist es, Qualität bei einem großen, deutschen Konzern zu prüfen und somit hat er eine gute Nase für blöde Fehler. Wie blöd der Fehler ist, dürft Ihr Euch jetzt selbst angucken - erst wollte ich ein Suchspiel daraus machen, aber es ist einfach zu dämlich.


Das war die korrekte deutsche Version meiner Kontaktdaten. Und jetzt kommt's.



Ok, und weil das so bescheuert ist, schreibe ich das nochmal auf Englisch für alle, die das jetzt eventuell nicht verstanden haben und mich schon seit Monaten vergeblich versuchen unter einer yahoo-Adresse zu erreichen.

Only few of my readers don't speak or understand German. 
Therefore I decided some months ago to refrain from writing a short summary of my posts in English. Being a prospective English teacher and person with common sense I know that Google Translator sucks but I figured that you would get at least the most important things.
Well, that's probably still true but my boyfriend just entered my study (laughing) and told me to translate my blog into English because he found a 'funny mistake'. (It is his job to check quality at a rather big German corporate group and so he's brilliant at finding mistakes.)
So... well... if you've been trying to contact me via the e-mail address you found in the English version, you can see the reason for your failure in the pictures above. So please use the e-mail adress in the German version of you want to contact me.
Google Translator, you really do suck! 

zeichen

Ein Lebenszeichen - denn ja, auch wenn das vielleicht hier manchmal anders wirkt: ich lebe noch! In den letzten Tagen fehlte einfach nur die Zeit und manchmal auch die Lust zum Bloggen, ich gelobe aber Besserung und halte für die nächsten Tage (Wochen?) in der Hinterhand

- neues von der Pantoffelfront
- ein Männerweihnachtsgeschenk
- anderen Weihnachtskram
- ein nicht ganz unbekanntes sonntagssüß für morgen

Letzteres entstand mit unserem neuen Freund und Helfer, den wir gestern zu uns geholt haben.


Ja, wir besitzen jetzt auch eine Küchenmaschine. Das wurde auch Zeit, weil wir ja relativ viel backen und uns aber beim händischen Rühren und Kneten doch hin und wieder mal die Lust vergeht. Kennt Ihr diese innere Genervtheit, wenn der ganze Oberarm vom Handmixer-mit-Knethaken-bedienen weh tut oder geht das nur mir so?
Unsere Küchenmaschine ist zwar keine Kitchen Aid, war aber ein echtes Schnäppchen und gefällt uns trotzdem sehr gut - was durchaus auch daran liegen mag, dass sie (zumindest obenrum) ein bisschen Kitchen Aid-esque gestylt ist. Und natürlich ist es für ein Küchengerät immer von Vorteil weiß zu sein!

Damit Ihr seht, dass ich das mit der gelobten Besserung ernst meine, sage ich: Bis morgen, ihr Lieben!

Trommelstock DIY

Weite Teile der Solebich-Community haben sich beim User-Treffen in Hamburg mit dem hochansteckenden Craspedia-Fieber infiziert. Danke Ricarda greift das jetzt garantiert auch aufs Bloggerland über. Ich war zwar nicht in Hamburg, finde ich gelben Trommelstöcke aber auch entzückend. Da ich bisher keine echten gefunden habe, habe ich mir kurzerhand selbst zwei Exemplare gebastelt. Weitere folgen sicher.


Ich habe zwei Filzkugeln mit gelber Wasserfarbe eingefärbt - da gibt es sicherlich professionellere Varianten, aber ich hatte nur Wasserfarbe da und es hat eigentlich auch ganz gut geklappt. Natürlich gibt es auch gelbe Filzkugeln fertig zu kaufen. Die Stängel sind aus Steckdraht, den ich mit grünem Maskingtape umwickelt habe. Alles in allem braucht man so für einen Trommelstock keine fünf Minuten (Trockenzeit der Wasserfarbe mal nicht mitgerechnet).

Wer aber so wirklich gar nicht gerne bastelt, findet z.b. bei etsy viele schon fertige billy buttons, so die englische Bezeichnung, die mir aber allesamt viel zu teuer sind.

Wochenrückblick + Wunschzettelaktion + Hinterhofbauwerke

Gesehen Julie&Julia, aber nur halb, weil ich eingeschlafen bin.
Gehört ein wenig Philipp Poisel
Gelesen The Weekender, allerdings noch in der zweiten Ausgabe, weil die dritte noch nicht bei mir ist.
Getan Gulasch gekocht
Gegessen beim Gulasch um die Fleischstückchen herum - geschmortes Fleisch mag ich nicht besonders, eigentlich gar nicht. Aber ich mag Gulaschsoße!
Getrunken Kaffee, Weißwein, Multivitaminsaft und wie immer zu wenig Wasser
Gefreut nette Worte
Geärgert über grundlos gesperrte TANs (auch wenn die Bank behauptet, dass es nicht an ihrem supertollen elektronischen TAN-System liegt, das sowieso ständig irgendwelche Macken hat... nee, ist klar, ich kontrolliere die Nummer mehrmals sorgfältig und gebe trotzdem 3 Mal eine falsche ein... ganz sicher nicht. Kann ich vielleicht meine Papierlisten wieder haben?)
Gelacht über Nachbarin B. aus dem Erdgeschoss, die sich ihr Zipfele mit der Brotschneidemaschine abgeschnitten hat. Natürlich ist das ansich gar nicht nicht lustig, sondern ziemlich schmerzhaft und löste unmittelbar Sympathieschmerzen bei Herrn Freund und mir aus. Aber Zipfele für Fingerkuppe ist witzig.
Gedacht Mal wieder: Dass dieses Weihnachtswichtelauslosungssystem von Herrn Freunds Familie für den Arsch (tschuldigung) ist, aber immerhin geben wir dadurch nur sehr wenig Geld für deren Weihnachtsgeschenke aus. 
Deshalb können wir getrost bei der Wunschzettelaktion der freundin und der Arche mitmachen und dem kleinen O. aus Frankfurt seinen Wunsch erfüllen.
Geplant einen Nähgarnrollenhalter, den Herr Freund bauen darf. Eigentlich darf er den auch planen, aber ich habe geholfen.
Gekauft zumindest bestellt: Geschenke für Mama und für die o.g. Wunschzettelaktion
Geklickt vermoebelt.at

Wochenrückblick nach Fräulein Julia


Viele verstehen nicht, warum ich den Blick von unserem Balkon bzw. aus Wohn- und Schlafzimmer so schön finde. Ich mag das Hinterhofchaos und die seltsam anmutenden halben Häuser. Da kann auch Novembernebel nichts dran ändern.

Winterbirne mit Frischkäse - oder wenn Du willst auch Ziegenkäse.

Facebook-Fans und -Freunde haben es schon mitgekriegt: Gestern Morgen um 10 kam ich auf die Idee die restlichen Birnen, die drohten bald schlecht zu werden, zu verarbeiten. Am Ende sah das ganze dann so aus.


Das weiße Zeug, das aussieht wie Eis, ist Frischkäse und könnte aber auch leicht durch Ziegenkäse ersetzt werden. Dann wird es natürlich gleich viel kräftiger, aber immer noch lecker.
Die Birnen habe ich in Spalten geschnitten, Stiel und Kerngehäuse entfernt und dann in einer Pfanne mit heißem Honig baden lassen. Ein bisschen Zimt darüber, ein Schlückchen Weißwein dazu (kann man sicher durch irgendetwas Antialkoholisches ersetzen...) und als ich die Birnen weich genug fand, habe ich sie einfach aus der Pfanne genommen. Je nachdem wieviel Honig und Wein man dann noch in der Pfanne hat, kann die Flüssigkeit noch etwas reduzieren, bevor man sie über Birnen und Käse gibt.

Ich fand es total lecker, aber es ist doch kein Gericht, das Birnenablehner dazu bringt Birnen gern zu essen - Herr Freund fand es nämlich nicht lecker. Wobei man auch sagen muss, dass er ziiiemlich voreingenommen war. So blieb mehr für mich - auch gut!

Jäckchen für's Tässchen

Obwohl der Herbst wettermäßig ja eigentlich ganz nett zu uns ist, ist im Hause Miri und Herr Freund fiese Erkältungsstimmung mit ebenso fiesem Husten angesagt. Bei Husten trinkt man, klar, am besten viel Tee und als ich so die arme, nackte Tasse ansah, hatte ich die Idee ein Jäckchen für sie zu häkeln.


Die Tasse ist klein, das Garn ist dick - es ging also schnell. 
So ganz zufrieden bin ich noch nicht, vielleicht häkle ich das nächste Tassenjäckchen doppelt so breit und nähe zwei Knöpfe daran. Und vielleicht verwende ich auch dünneres Garn, so wirkt es ja doch sehr grob. Wobei ich das auch mag... Ich glaube, ich probiere einfach ein wenig herum, dann müssen die armen Tässchen auch nicht im wollenen Einheitsbrei versinken.

Wochenrückblick + Muffins und kleine Herzkuchen am langen Wochenende

Eventuell geht das hier noch als verspätetes sonntagssüß durch - für uns ist nämlich langes Wochenende und gebacken habe ich in Wirklichkeit nämlich auch schon am Samstag.


Meine Eigenkreation: Apfel-Ingwer-Gewürz-Muffin mit Frischkäsefrosting. Bei Gelegenheit muss ich mir selbst mal das Rezept notieren, dann kann ich es hier auch gerne veröffentlichen. Das auf dem Bild ist natürlich kein Muffin, ich habe den Restteig zu einem kleinen Herzkuchen verarbeitet, als alle Muffinförmchen gefüllt waren.

Eigentlich hätte der nun folgende Wochenrückblick auch schon gestern kommen sollen, aber ich habe es einfach nicht geschafft, so zwischen Nichtschwiegerelternbesuch und Naseputzen. Soooo besonders ereignisreich war die Woche aber auch mal wieder nicht. Macht aber nichts, ich bin schon ein wenig auf Winterschlaf eingestellt.

Gesehen Frühstücksfernsehen
Gehört Jupiter Jones
Gelesen für die Uni und ein bisschen National Geographic
Getan viel und oft die Nase geputzt
Gegessen perfektes Rumpsteak
Getrunken Weißwein und neuen Wein
Gefreut nachlassende Schmerzen; sehr langer Weihnachtsurlaub für Herrn Freund
Geärgert über die Bahn und manche Menschen
Gelacht über ein selbstgedrehtes Video meiner Nichte und meines Neffen - man erkannte nichts, man verstand nichts, aber es war lustig.
Gedacht Schnauze, Fury
Geplant nichts
Gekauft Rollen für die Kommode, Alnatura-Tee-Adventskalender
Geklickt nichts besonderes

Wochenrückblick nach Fräulein Julia
Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.