.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

tarte

In Maastricht haben wir nicht nur einen Wok, sondern auch gleich zwei wunderschöne Tarte-Formen gekauft. Dank Aktion gab's die Blaue zum halben Preis zur Altrosafarbenen dazu. Wer kann da schon nein sagen. Zuerst dachte ich daran, die blaue Form zu verschenken... Aber jetzt möchte ich sie doch behalten, glaube ich... Mal sehen!


Natürlich muss ich schnellstmöglich etwas Tarte-artiges zubereiten. Vielleicht als Sonntagssüß? Oder eine Quiche? Habt Ihr Vorschläge?

quak quak

Im Center Parc lag unser Ferienhaus direkt an einem See. Das bescherte uns nicht nur viele stechende Biester, sondern auch gelegentlichen Entenbesuch.
Der kleine Neffe von Herrn Freund war so begeistert von den "Quak Quak", dass ich gestern Abend kurzerhand eine Ente für ihn genäht habe.



Ich hoffe, dass er sich freuen wird, auch wenn meine Nähwerke immer noch fern von perfekt sind und Herr Freund findet, dass man gar nicht erkennt, dass das eine Ente ist.

'Und wie war's in Maastricht?' - 'Gut, wir ham nen Wok gekauft.'

Wir sind wieder zu Hause und ich bin froh, dass mein Tag heute langsam startet, ganz im Gegensatz zu Herrn Freunds - der sitzt nämlich schon im Büro.


Nachdem wir den Center Parc gestern Morgen fast schon fluchtartig ohne Frühstück verlassen haben, ging es nach Maastricht. Ich wollte natürlich viele Fotos machen, war aber dann so mit Gucken beschäftige, dass es bei drei überbelichteten Fotos blieb. Aber egal, zum letzten Mal war ich sicher nicht in Maastricht.

Natürlich ging es in die Buchhandlung in der Kirche, kreuz und quer durch die Altstadt, zum Fischstand und auch in ein sehr tolles Haushaltswarengeschäft, das uns sehr schnell von unserer schon ewig währenden Wok-Suche erlöste.

Jetzt stehen mir die blöden Reiserückkehr-Dinge wie Wäsche waschen und Koffer ausräumen bevor. Darauf habe ich ja gar keine Lust. Man schleppt immer viel zu viel mit, besonders dieses Mal, da wir ja in einer Ferienwohnung waren. Aber was sein muss, muss sein.

7 sachen am kranken tag

Ich bin ein wenig krank und verbringe meinen heutigen freien Tag deshalb zum Großteil zu Hause. Ich muss einige Dinge für unseren Kurzurlaub vorbereiten und noch schnell ganz gesund werden. Hier kommen nun also einfach mal unter der Woche 7 Sachen, die ich gemacht habe...

Ich habe nääämlich...


... die einzig gute Fleischwurst auf diesem Planeten gegessen,


... ein Fahrrad gemalt, 


... Kuchen gebacken,


... über eine Stunde mit Mama telefoniert,


... traurig geguckt, weil der Gute Laune Tee bald alle ist,


... ein Kleid enger genäht,


... und dann bin ich noch einfach mitten am Nachmittag aufs Sofa gekrabbelt und habe Scrubs geguckt.

food blogging is not for sissies - oder auch: die ingwer-karotte-kokossuppe

Und ich will jetzt auch mal so tolle Fotos von tollem Essen machen wie alle anderen.
Dass ich nicht besonders gut kochen oder backen und noch weniger gut fotografieren kann, ist ein Problem, aber kein Hindernis.


Ich bringe jetzt also Opfer für das (Food-)Bloggen, zum Beispiel heute: Ingwer-Karotten-Kokossuppe um 9 Uhr morgens in der Küche fotografieren, weil ich, noch im Schlafanzug, mir einbilde, dass das Licht gerade gut ist - gestern Abend war es nämlich schlecht. Und natürlich wird die Suppe dann gleich auch gegessen, mein Magen und ich sind ja hart im Nehmen. Das Ganze erinnert ein wenig an den Fishermen's Friend Werbe-Slogan.

Hier kommt das Rezept:

Ca. 50g frischen Ingwer und 500g Karotten schälen, kleinschneiden und mit ein wenig Öl in einem Topf andünsten. Nach kurzer Zeit mit 1 Glas Gemüsefond (den kann man auch selbst machen, wenn man nicht ich ist... Ich glaube, ein Glas entspricht ca. 400-500ml) ablöschen und kochen lassen. Wenn die Karotten weich sind, wird die Suppe kräftig durchpüriert und 1 Dose Kokosmilch gesellt sich dazu. Gut durchrühren und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer und etwas Paprikapulver würzen. Gerüchteweise passt etwas Currypulver gut, aber das mag ich nicht. Dafür mag ich Sonnenblumenkerne, die habe ich einfach mal darüber gestreut.

Tipps gesucht für Einhoven, Venlo, alles dazwischen und dann auch noch Maastricht

Ich wollte es verschweigen, weil es mir aus ungeklärten Gründen peinlich ist... Aber ich rücke jetzt doch mal raus mit der Sprache: Das Osterwochenende verschlägt uns nach America. Und ich möchte hier jetzt gar nicht anfangen zu jammern, wie wenig Lust ich auf Center Parc-Familien-Urlaub habe. Es war ein Geschenk, wenn auch ein für mich und Herrn Freund ziemlich unpassendes, und wir fahren jetzt nunmal hin. Auch wenn es absolut das ist, was ich niemals in meinem Leben machen wollte. Ich atme ein, ich atme aus und akzeptiere es. Vielleicht habe ich ja auch nur falsche Vorurteile im Kopf, und selbst wenn nicht: Was nicht tötet, härtet ab.

Um das lange Wochenende zu überstehen und dem Park hin und wieder zu entfliehen (die lassen einen doch raus, oder?), brauche ich jetzt Tipps für die Gegend zwischen Eindhoven und Venlo. Natürlich auch gerne für die Städte selbst. Ein bisschen habe ich mich schon informiert. In Helmond gibt es ja zum Beispiel die Kubushäuser von Piet Blom, die ich auch schon in Rotterdam gesehen habe. Die schau ich mir gerne nochmal an.

Kubushäuser in Rotterdam. Picture via.
Also, bitte bitte, Tipps für Eindhoven, Venlo, alles dazwischen - und für Maastricht. Da fahren wir auf dem Heimweg vorbei und verbringen den Tag dort. Weil ich unbedingt in diese Kirche, die eine Buchhandlung beherbergt, will. Und weil ich das Wort Maastricht so toll finde.
Natürlich dürft Ihr mir auch berichten, wenn Ihr schon einmal in einem Center Parc wart... Vielleicht ist es ja wirklich nicht so schlimm, wie ich es mir vorstelle?

Also, hinterlasst kurze Links, lange Berichte und alles, was Euch einfällt!
Hartelijk bedankt!

sonntagssüß - Puddingschnecken

Unser heutiges sonntagssüß sieht ein bisschen seltsam aus, schmeckt aber gut. Und mit einem Fähnchen und Puderzucker getarnt wirkt auch gleich alles hübscher, oder?

Das Rezept stammt aus dem Dr. Oetker "Backen macht Freunde"-Backbuch, das ich vor langer Zeit geschenkt bekommen habe und eigentlich gekonnt ignoriere. Ich mag es einfach nicht besonders. Ein Großteil der Rezepte gefällt mir nicht, die Schreibweise der Rezepte gefällt mir nicht und die meisten Fotos gefallen mir auch nicht.
Ich hätte es also schon längst aussortieren sollen, aber hin und wieder finde ich dann doch mal wieder etwas darin, das ganz gut klingt. Nunja, und so kamen Herr Freund und ich also heute zu unseren Puddingschnecken.

I pledge on my honor that I did plagiarize.

Plagiierte Arbeiten und solche, die es vielleicht sind, ziehen noch immer ihre Kreise. Und jeder ist verdächtig. Ich muss in diesem Semester jedes der gefühlten 3.000 Essays, die ich für ein Academic Writing-Seminar schreiben muss, handschriftlich unterzeichnen und dabei schriftlich auf meine Ehre schwören, dass ich da nix von niemandem abgeschrieben habe. Naja. Ich finde, ich hätte das auch einfach ein einziges Mal auf die Bibel, den Studienführer oder ein Bild von KT schwören können. Aber egal.

Ich will auch auf etwas ganz anderes hinaus. Nämlich darauf, dass ich geklaut hab - die Idee für die Osterlichttüte bei philuko. Weil ich ja aber hier die Quelle angebe, hoffe ich, dass es trotzdem in Ordnung geht.


Mein Jahreswichtelgeschenk gefällt mir wirklich sehr gut und ich brauchte dringend noch ein kleines Geschenk für meine Mama und meine Schwester. Weil ich genug Papiertüten für die nächsten 10 Jahre gebunkert habe, habe ich ruckzuck ein Häschen drauf gedruckt.

balkonwächter

Ihr wisst ja, dass unser Balkon sehr klein ist. Deshalb wurde eine sehr breite Ablage geschaffen, die verschiedene Pflanzen beherbergt. Gerade sind wir aus dem Baumarkt zurückgekehrt, wo wir noch neue Blumenkästen gekauft haben.
Auf dem Geländer, das wir aus Sicherheitsgründen noch auf die Ablagefläche setzen mussten, sitzt seit gestern ein neuer Freund für das Blumenkasten-Eichhörnchen.


Das Vogelwesen ist vom Depot. Ich habe es dort letzte Woche entdeckt, aber in Karlsruhe gab es die Vogelbeine nur noch mit Aschenbecher, den wir als Nichtraucherhaushalt nicht ständig vor der Nase haben wollen, oder einer seltsam wackelig wirkenden Solarlampe, die ich auch direkt ausgemustert habe.
In Heidelberg wurde ich dann am Donnerstag in einer ausgedehnten Mittagspause fündig und freue mich sehr über den Teelichthalter, auch wenn der Nutzwert eher gering ist.

best of

Ich will immer noch bei den 7 Sachen mitmachen. Aber ich bin sonntags einfach zu langsam oder denke nicht an meine Kamera. Deshalb gibt es heute wieder ein best of Wochenende und, weil ich frei habe, Montagmorgen.

Ich habe also, unter anderem, ...

... geputzt,

... mich über das Eichhörnchen gefreut,

... das Raubtier gefüttert,

... den Peperoni beim Wachsen zugesehen,

... Kissenhüllen aus dem einzigen schönen orangefarbenen Stoff genäht,

... den Zeitungsstapel klein gelesen,

... den Läufer aus dem Arbeitszimmer gewaschen, mäßig erfolgreich gebügelt und mal in die Küche gelegt

sonntagssüß


Genaugenommen ist Fräulein Text daran schuld, dass das sonntagssüß diese Woche schon wieder ein gekauftes ist. Ihr Bericht über die leckeren Franzbrötchen ließ meinen Appetit auf die Hamburger Köstlichkeit derartig steigen, dass ich fast ein Flugticket gebucht hätte, nur um ein paar Brötchen zu besorgen.
Ein bisschen ist aber auch Herr Freund schuld. Der wollte unbedingt zum Alnatura-Supermarkt und dort gleich auch Brötchen für's Frühstück holen. Und eben in besagter Warenauslage erblickte ich, zwischen allerhand Gebäck, ein Franzbrötchen, das ruckzuck ins Körbchen wanderte.


Zugegebenermaßen kommt es an einen Hamburger Franz nicht ran. Aber lecker geschmeckt hat es trotzdem und ich kann erstmal eine Weile ohne Besuch in Hamburg weiterleben.
Der Kirschstreuselkuchen ist übrigens Herr Freunds sonntagssüß, auch vom Alnatura-Bäcker und auch lecker. Der Herr verschmäht nämlich Zimtgebäck zur Sommerszeit.

Was gibt es heute bei Euch?

meet the plastiksackerl

Die liebe Roboti hat Anfang der Woche ihre Outdoorwimpelkette aus einem Plastiksackerl vorgestellt. Weil ich die Idee mindestens so entzückend wie das Wort Plastiksackerl finde, habe ich eine noch einfachere Version nachgebastelt - wenn Robotis Anleitung also à la Kindergartenkind ist, dann ist meine... naja... weiß nicht... Fötus-artig, auch wenn das jetzt keinen Sinn macht.


Ich habe ebenfalls gebügelt, dann Dreiecke ausgeschnitten und diese dann von Hand und nach Augenmaß mit einer dicken Nadel auf Garn gefädelt.
Wie outdoor-tauglich das ist, bleibt abzuwarten, mit einer festen Schnur ist man vermutlich auf der sichereren Seite. Aber meine Wimpelkette ist auch für die allergrößten Grobmotoriker geeignet und jetzt ist ja sowieso erstmal schönes Wetter angesagt, gell!

Was plant Ihr für das Wochenende?

jetzt doch: osterdeko.

Wer weiß, wie verrückt ich nach Weihnachtsdeko bin, ist sicherlich irritiert, dass es bei mir keine Osterdeko gibt. Osterdeko verbinde ich mit hässlichem Kitsch und, für meinen Geschmack, zu viel Plüschigkeit.
Zwar beweisen viele Blogs und Kreativnasen bei So leb ich, dass es auch schöne Osterdeko gibt, aber bislang blieb es bei uns dennoch unösterlich - bis gestern das Jahreswichtelgeschenk von philuko ins Haus flatterte.
Der wunderschöne Osterhasendruck auf der Papiertüte ist alles andere als hässlicher Kitsch, sondern einfach nur toll. Vielen lieben Dank!


Ich selbst werde auch bald mein erstes Wichtelgeschenk in die weite Welt schicken. Das ist auch gut so, sonst wäre nämlich zu befürchten, dass ich zwischen Weihnachten und Silvester in Stress gerate.

textil

Meine Mutter ist zuweilen etwas wunderlich. Zum Beispiel heute: Als Herr Freund und ich bei meinen Eltern ankamen, sagte sie plötzlich etwas in der Art von: "Du, ich hab hier noch die Tischdecke und die Kissen, die Oma für dich gemacht hat." Etwas irritiert, weil meine Oma leider seit über sieben Jahren tot ist, folgte ich meiner Mutter an einen großen Schrank, aus dem sie eine altrosa Tischdecke und zwei Häkelkissen herauskramte.
In der Tat hat sich meine Oma also vor mindestens acht Jahren hingesetzt und eine Tischdecke und zwei Kissen für mich gemacht. Wieso meine Mutter sie mir ausgerechnet heute überreichte, bleibt ein Rätsel.

 
Beides, Tischdecke und Häkelkissen, habe ich mit zu uns nach Karlsruhe genommen, obwohl unser Tisch zu groß für die Decke ist und Herr Freund die Häkelkissen ganz, ganz furchtbar findet. So 100% meinem Geschmack entsprechen sie auch nicht, aber vielleicht werde ich doch noch andere Innenkissen dafür besorgen, die jetzigen sind nämlich etwas zu klein, und diese dann mit Stoff, der farblich besser zu uns passt, beziehen. Dann kann das alles schon wieder ganz anders aussehen.

Übrigens gibt es diese Woche von mir kein sonntagssüß - schlicht und einfach, weil ich vergessen habe ein Foto vom Rhabarber- und Kirschcrumble, den es heute Mittag auch gab, zu machen. Aber das war so lecker, das mach ich sicher wieder und dann mache ich auch ein Foto!

Ich hoffe Ihr alle genießt das schöne Sommerwetter - nach dem Grillen bei meinen Eltern verstecke ich mich jetzt rotäugig und triefnasig in der Wohnung vor den fiesen Pollen. Es ist erst das dritte Jahr, in dem ich vom Heuschnupfen geplagt bin und die letzten zwei Jahre war er auch, bis auf ein wenig Niesen, kaum wahrnehmbar. Dieses Jahr ist es jedoch wirklich schlimm - ich werde vermutlich bald mal zum Arzt müssen, damit ich etwas bekomme, das die Symptome lindert, und vielleicht sollte ich auch über eine langfristige Behandlung/Desensibilisierung nachdenken und mich schonmal informieren. Ich bin ja aber auch eher der "Erstmal was Pflanzliches"-Typ. Angeblich soll ägyptischer Schwarzkümmel ein absolutes Wundermittel sein, wenn man ihn schon vor der Pollenflugzeit regelmäßig nimmt. Dazu ist es jetzt leider ein wenig zu spät. Aber später soll es ja noch regnen - und ich bin sehr versucht ganz laut "Juhu" zu rufen, auch wenn ich auch lieber strahlend blauen Sonnenhimmel sehe.

thank god it's friday

Naja. Heute ist Samstag, ich weiß. Aber gestern war Freitag und das gleich im doppelten Sinn.
Ich habe nämlich endlich meine Freitag-Tasche gefunden - schon seit längerer Zeit suche ich eine Weiße im Hochformat mit schwarzen Buchstaben.

Gestern also waren Herr Freund und ich beim Grünen Krebs, um mal wieder nach Taschen zu gucken. Herr Freund hatte dort im Winter nämlich die Apfel-Tasche von Disaster Designs gekauft, die ich dann zu Weihnachten geschenkt bekam. Leider zeigte das Material bereits nach dem ersten Gebrauch große Mängel (deshalb habe ich die hier auch gar nie gepostet). Wir haben also reklamiert und einen Gutschein erhalten, weil die Apfel-Tasche nicht mehr produziert wird und mir keine andere, die es dort zu dem Zeitpunkt gab, recht gefallen wollte.

Ich schweife ab. Gestern also fand ich meine Freitag-Tasche. Das hochformatige Modell Leland, das nicht zu groß und auch nicht zu klein ist, in weiß mit schwarzen Buchstaben.


Euch allen wünsche ich einen schönen Samstag. Ich selbst werde den Tag am Schreibtisch verbringen, weil die Hausarbeit fertig geschrieben werden will... Aber ein kleiner Ausflug in die Sonne wird wohl drin sein.
Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.