-->

5 Paris-Tipps für alle, die die üblichen Sehenswürdigkeiten schon kennen - oder gar nicht kennen wollen. Und außerdem - als kleiner Bonus - ein paar Foodie-Tipps.

Jede große Stadt hat ihre Sehenswürdigkeiten, die jeder kennt - und die vermutlich auch jeder besichtigt. In Paris sind das, beispielsweise, der Eiffelturm, der Arc de Triomphe, die Kathedrale Notre Dame und viele mehr. Wenn man aber schon zum zweiten oder dritten Mal in der Stadt ist, muss man sich diese Sachen nicht mehr unbedingt angucken - und natürlich auch nicht beim ersten Besuch, wenn man sich einfach nicht dafür interessiert.


Heute habe ich also ein paar Paris-Tipps für alle, die die üblichen Sehenswürdigkeiten schon kennen - oder gar nicht kennen wollen. (Und natürlich kommen wir nicht um den Eiffelturm herum...)
Aber Achtung: Wir gehen viel zu Fuß. Sehr viel. Und nein, wir tragen dabei keine Wanderschuhe.

Street Art in Montmartre, Paris

Bei unserem Parisaufenthalt waren wir dieses Mal in einem Hotel in Montmartre - das Viertel auf einem Hügel im Norden der Stadt, wo sich auch das Moulin Rouge und die Basilika Sacre Coeur finden. Um beide soll es heute aber gar nicht gehen, sondern ich habe eine kleine Sammlung an Street Art für Euch geknipst. 


Etwas touristisch klassischere Fotos und einen kleinen Bericht gibt es bald - ich muss mich jetzt aber wieder platt vor den Ventilator legen und Zitronenwasser trinken, hier geht im Moment nur das Nötigste. 

Stachelbeertorte - mein perfektes Sommer-Törtchen mit Quark und Mandel-Baiser.

Ich bin kein großer Fan von Torten, zumindest nicht von den klassischen, schweren Buttercreme-Trümmern, die es an Geburtstagen von Großtanten und zu anderen Familienanlässen gibt. Ich mag eher fruchtige Kuchen - oder Törtchen wie diese Stachelbeertorte, die zwar irgendwie doch Torten, aber gar nicht so mächtig sind.


Für mein Törtchen habe ich ein Rezept, das meine Mutter (die auch kein Fan von schweren Torten ist) seit vielen Jahren verwendet, noch etwas abgewandelt und die Sahne und das olle Puddingpulver komplett rausgestrichen. Ich finde, das schadet dem Geschmack gar nicht und wirkt sehr erfrischend.

Pforzheim ist hässlich?! "Stadtfotografie - Architektur anders sehen." - Ausstellung im alina café in Karlsruhe

Pforzheim ist hässlich. Die meisten Leute würden hinter diesen Satz wohl einen Punkt - oder ein Ausrufezeichen - machen. Dass in der Überschrift das Fragezeichen doch stehen bleiben darf, liegt daran, dass nicht ich diesen Aussage getätigt habe, sondern sie der Titel einer Ausstellung zu Stadtfotografie mit Motiven aus Pforzheim. 

NAchkriegsarchitektur

Die Ausstellung möchte mit den ollen Vorurteilen über Nachkriegsarchitektur aufräumen und ist seit vergangenem Dienstag im alina café im Alten Schlachthof in Karlsruhe zu sehen - und zwar noch bis 31.7.2015. Ich bin direkt am Eröffnungstag, als ich ohnehin im Alten Schlachthof war, kurz hinein gehuscht und finde, man kann in Pforzheims Hässlichkeit doch auch schöne Ecken erkennen. Aber ich habe eben auch einen Faible für Ugly German Architecture.

Nachkriegsarchitektur

Für alle Interessierten gibt es auf Stadtfotografie - Architektur anders sehen nochmal alle Daten und Fakten - und von mir den zusätzlichen Tipp, dass sich das alina café im Perfekt Futur schon allein als Location sehr lohnt. 

Nachkriegsarchitektur

Alle Bilder in diesem Post sind nicht von mir, sondern wurden mir von Stadtfotografie - Architektur anders sehen für die Ankündigung dieser Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Paris... is always a good idea, oder? Und wieso waren wir dann seit sieben Jahren nicht mehr dort? Ein Geburtstagsgeschenk, eine Gabelgeschichte und ein Blick zurück.


Huch, der Eiffelturm? War sie in Paris und hat nicht die ganze Welt darüber informiert?, könnte sich der aufmerksame Leser jetzt fragen. Die Antwort lautet ja und nein. In Paris war ich schon ein paar Mal, allerdings zum letzten Mal vor über sieben Jahren. Das ist ein wenig verwunderlich, weil man mit der Bahn nur etwa drei Stunden fährt. 

Wenn man die Geschichte von meinem letzten Parisaufenthalt kennt, ist es aber vielleicht nicht so verwunderlich, dass bei mir (und auch bei uberhusband) Paris nicht ganz oben auftaucht.
Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.