.post-body img, .post-body .tr-caption-container { max-width: 100% !important; } -->

Crowdbutching-Erfahrungsbericht: Kauf ne Kuh

Den Disclaimer heute Mal zu Beginn: Dieser Post enthält keine bezahlte Werbung und ist nicht in Kooperation mit Kauf ne Kuh entstanden. Ich wurde mehrfach nach einem Erfahrungsbericht gefragt  - und schreibe diesen heute einfach mal.

Kauf ne Kuh ist ein Crowdbutching-Angebot, das das Ziel verfolgt, Fleisch nachhaltig und nachvollziehbar zu produzieren und hebt sich darin vom Markt mit billigem Massenfleisch ab.
Die Grundidee ist nicht neu: Verschiedene Endverbraucher tun sich zusammen und schlachten (bzw. lassen schlachten) eine gemeinsame Kuh, die fair verteilt wird. Meine Eltern praktizieren das beispielsweise seit Jahren mit Bekannten und einem Bauernhof im Schwarzwald.
Kauf ne Kuh macht das Prinzip jetzt auch für Menschen fern der ländlichen Struktur online verfügbar. Das genaue Konzept wird durch einen Blick auf die Website, z.B. im FAQ-Bereich wirklich gut erläutert, weshalb ich lieber auf meine persönlichen Erfahrungen eingehe.

Ablauf
Als wir zum ersten Mal bei Kauf ne Kuh bestellt haben, gab es nur ein Paket zur Auswahl (entspricht dem jetzigen Maxi-Paket) und somit war die Entscheidung schnell getroffen. Wir legten es in den Warenkorb, schlossen die Bestellung ab. Bereits 1 Tag später war unsere Kuh komplett verkauft und wurde zeitnah geschlachtet. Weitere 10 Tage später bekamen wir eine E-Mail, dass unsere Kuh nun reife und fast genau 4 Wochen nach Bestellung war sie bei uns.


Ein von miri (@mirisjahrbuch) gepostetes Foto am


The hey there Supper Club - Wie war's eigentlich?

Es ist schon fast ein Monat her, dass uberhusband und ich einige Gäste bei unserem ersten Supper Club bekochten und so langsam häufen sich doch die Nachfragen, wann ich denn endlich darüber bloggen würde. Jetzt ist es endlich so weit.


Dass das so lange gedauert hat, liegt zum Großteil am Zeitmangel, aber zu einem kleineren Teil auch daran, dass ich rückwirkend eingeschüchtert bin, denn ich habe in den letzten Wochen viele Berichte zu Supper Clubs gelesen, die alle sehr viel perfekter als mein eigener wirkten:
Aufwändigeres Essen, hippere Locations, coolere Ideen und so weiter... (Erst heute wieder, zum Beispiel hier. Alter! (Pardon) Die Kressewand! Wieso hatten wir keine Kressewand! uberhusband, hol die Liste raus und schreib Kressewand drauf!)

Dabei war unser Abend doch recht erfolgreich: Die Gäste aßen, tranken und lachten - und selbst als das doofe Dessert (Ich hatte ja vorgewarnt: Angstgegner Süßspeise) irgendwie ein bisschen schief ging, hat keiner empört die Wohnung verlassen, sondern alle haben weiter gelacht  - und gegessen. Wie es halt sein soll.
Und deshalb traue ich mich jetzt auch darüber zu bloggen - los geht's mit dem Menü:

Neu im (umgestellten) Wohnzimmer: Das leather strap shelf

Für den Supper Club haben wir unser Wohnzimmer umgestellt, um ausreichend Platz für den Tisch zu haben, und uns in die vermeintlich vorübergehende Position des Sofas verliebt. Es steht nun vor der schönsten Wand der Welt und soll dort auch bleiben. Also haben wir einmal die Möbel im Wohnzimmer rotiert.

Regal mit Leder-Riemen

Die schönste Wand der Welt hat in diesem Zug noch ein neues Regal bekommen. Aus dem 1,80cm langen Reststück der Arbeitsplatte des Fauxdenzas und drei Lederriemen haben wir ein leather strap shelf gebaut.

Keramik-Workshop bei KULØR - inklusive Blick in den neuen Laden in der Karlsruher Südstadt

Vor drei Wochen war ich einen ganzen Sonntagnachmittag im neuen Laden-Atelier von KULØR beschäftigt, denn Sabrina gestaltet dort nicht nur wunderbares Porzellan, sondern gibt auch Workshops, bei denen man ohne Vorkenntnisse unter ihrer Anleitung erste Schritte im Keramikhandwerk gehen kann.

Porzellan Workshop

Leider hatte ich während des Workshops permanent porzellan-matschige Finger und habe keine Fotos gemacht, weshalb es hier und heute nur Fotos meiner fertigen Porzellanwaren und ein paar kleine Einblicke in den wunderschönen Laden geben kann. Für action-reichere Fotos und eine sehr ausführliche, anschauliche Beschreibung des Ablaufs empfehle ich Euch den Bericht von Anni auf pötit - sie hat bereits letztes Jahr einen Workshop bei Sabrina besucht (damals noch nicht im eigenen Laden) und hatte offenbar nicht so schmierige Finger wie ich. :)


Mir hat das Überlegen, wie ich meine Porzellangefäße gestalten möchte, das Gießen des flüssigen Porzellans, das vorsichtige Bearbeiten der Formen viel Spaß gemacht und mit meinen Bechern bin ich superglücklich und sehr zufrieden für den ersten Versuch. Insgesamt konnte ich sechs Becher, eine schmale Vase und eine breite Vase, sowie zwei winzige Schälchen gießen - eine ganz schön große Ausbeute für einen Nachmittag.

Thymian Sirup - Pimp your Gin Tonic... oder dein Mineralwasser

Ich liiiiebe Gin Tonic und ich liiiebe Thymian. Auf dem Food Blogger Camp in Reutlingen trank ich beides erstmals in Kombination, als Diana von Küchenflug mir ein großzügiges Sträußchen Thymian ins Glas stopfte.


Fast forward: Ein paar Monate später hatte ich auf meinem Balkönchen Thymian gepflanzt und er wuchs wirklich ganz wunderbar - und da kam mir die Idee: In Zukunft würde ich nicht mehr nur Thymiansträußchen in meinem Gin Tonic stopfen, sondern den Gin Tonic auch noch mit Thymiansirup pimpen.

Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Im Blog verwendete Bilder, Fotos und Videostreams, die nicht mir gehören, habe ich mit einer Quelle gekennzeichnet. Diese Bilder werden nicht kommerziell genutzt, sondern
nur zu Kommentierungszwecken verwendet. Falls ihr eure Inhalte hier findet und nicht wollt, dass ich sie zeige, dann schreibt mir - ich werde sie dann entfernen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links.